Logo
Auskunftssperre / Übermittlungssperre
Ihr/e Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail:
Thiele, Sarah 05521/852- 181/184 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Robin, Melanie 05521/852- 181/184 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Wienecke, Karin 05521/852- 181/184 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Palese, Simone 05521/852- 181/184 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details
Fromme, Tanja 05521/852- 181/184 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details

Auskunftssperre (Meldeauskunft)

Durch eine Auskunftserteilung aus dem Melderegister dürfen die schutzwürdigen Belange von Einwohnerinnen und Einwohnern (z. B. Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit) grundsätzlich nicht beeinträchtigt werden.
Daher werden in begründeten Einzelfällen Auskunftssperren eingerichtet, die jedoch nicht für Auskünfte an Behörden oder öffentliche Stellen gelten.
Der Antrag auf eine Auskunftssperre ist ausführlich zu begründen. Nachweise über die Gefährdung (z. B. Gerichtsurteile, polizeiliche Verfahren usw.) sollten dem schriftlichen Antrag beigefügt werden.



Die Auskunftssperre gilt nur für die Meldebehörde, bei der sie beantragt wurde.

Bei einem Umzug muss die Auskunftssperre ggf. bei der für die künftige Wohnung zuständigen Meldebehörde neu beantragt werden.



Widerspruchsrecht gegen die Weitergabe von Daten

Einwohnerinnen und Einwohner haben - unabhängig von einer konkreten Gefährdungssituation - das Recht, jederzeit und ohne Angabe von Gründen der Weitergabe ihrer Daten aus dem Melderegister zu widersprechen.
Dieses Widerspruchsrecht gilt bei Datenübermittlungen an:


  • Presse und Rundfunk sowie Mitglieder parlamentarischer und kommunaler Vertretungskörperschaften über Alters- und Ehejubiläen,
  • Adressbuchverlage,
  • Träger von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Parlaments- und Kommunalwahlen und Träger für Abstimmungen, Volks- und Bürgerbegehren,
  • öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften über Familienangehörige, die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören; dies gilt nicht für die Mitteilung, dass der Ehegatte einer anderen oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehört.

Auf das Widerspruchsrecht ist einmal jährlich durch öffentliche Bekanntmachung hinzuweisen.


Notwendige Unterlagen

  • schriftlicher Antrag (Vordruck ist im Bürgerbüro erhältlich)


Rechtsgrundlage

Bundesmeldegesetz (BMG)





Stichwortsuche

Engagierte Stadt
Engagierte Stadt
weitere Informationen
Veranstaltungen
[18.10.2018 19:30 Uhr]Vortragsabend
[20.10.2018 20:00 Uhr]Theater
[20.10.2018 17:15 Uhr]Herzberger Schlosskonzerte
[21.10.2018 15:00 Uhr]Herbsttanztee
[23.10.2018 19:00 Uhr]Vereinsabsprache Herzberg
Veranstaltungskalender
Heiraten auf Schloss Herzberg
Der Weg zu Ihrer Traumhochzeit
Der Weg zu Ihrer Traumhochzeit
Bus-Fahrplan
Bus-Fahrplan
Bahn-Fahrplan
weitere Informationen
PendlerPortal
PendlerPortal