Inhaltsbereich

Brandschutz

Allgemeine Informationen

In Niedersachsen obliegen der zuständigen Stelle der abwehrende Brandschutz und die Hilfeleistung in ihrem Gebiet. Sie hat dazu insbesondere u. a. eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszurüsten, zu unterhalten und einzusetzen. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren verrichten ihren Dienst ehrenamtlich.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren haben einen gesetzlichen Anspruch auf Verdienstausfall und teilweise auf Gewährung einer Aufwandsentschädigung nach kommunaler Satzung.

Die Freiwillige Feuerwehr ist eine Einrichtung der Stadt Herzberg am Harz. Sie besteht aus den Ortsfeuerwehren der Ortsteile Herzberg am Harz, Lonau, Pöhlde, Scharzfeld und Sieber.
Sie erfüllt die der Stadt Herzberg am Harz nach dem Niedersächsischen Brandschutzgesetz obliegenden Aufgaben.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Herzberg am Harz wird vom Stadtbrandmeister Gerd Herrmann geleitet.

Die Leitung der Ortsfeuerwehren obliegt den Ortsbrandmeistern.

 

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis, bei der kreisfreien Stadt, der Gemeinde, der Samtgemeinde und der Stadt.

Eine Übersicht über die Ortsfeuerwehren und die Ortsbrandmeister erhalten Sie hier!

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Herzberg am Harz.

Voraussetzungen

Einwohnerin/Einwohner, die/der

    • für den Einsatzdienst gesundheitlich geeignet ist und
    • das 16., aber noch nicht das 63. Lebensjahr vollendet hat.
Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden keine Unterlagen benötigt.

Welche Gebühren fallen an?

Die Erfüllung folgender entgeltlicher Pflichtaufgaben durch die Feuerwehr Herzberg am Harz ist kostenersatzpflichtig:

  • Leistungen bei Unglücksfällen und in sonstigen Bedarfsfällen, wenn Menschenleben nicht oder nicht mehr in Gefahr sind,
  • die Gestellung einer Brandsicherheitswache gem. § 28 Abs. 1 Nieders. Brandschutzgesetz,
  • Nachbarschaftshilfe gem. § 2 Abs. 2 Satz 2 Nieders. Brandschutzgesetz,
  • Leistungen aufgrund vorsätzlicher oder grob fahrlässiger grundloser Alarmierung (Fehlalarm),
  • Leistungen bei Einsätzen in Fällen der Gefährdungshaftung (z.B. Kraftfahrzeugbrände).

Für freiwillig erbrachte Leistungen werden vom Antragsteller Gebühren erhoben.
Diese freiwilligen Leistungen sind z.B.:

  • Beseitigung von Ölschäden und sonstigen umweltgefährdenden oder gefährlichen Stoffen,
  • Türöffnung bei Gebäuden, Wohnungen, Aufzügen etc.,
  • zeitweise Überlassung von Fahrzeugen, Lösch-, Rettungs-, Beleuchtungs- und sonstigenHilfsgeräten,
  • Einfangen von Tieren, Entfernung von Wespennestern,
  • Auspumpen von Kellern,
  • Mitwirkung bei Räum- und Aufräumarbeiten,
  • Absicherung von Gebäuden und Gebäudeteilen,
  • Gestellung von Feuerwehrkräften und evtl. weiterem technischen Gerät zu anderen als in § 2 dieser Satzung genannten Fällen.

 

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen keine Fristen beachtet werden.

zurück Seite Drucken