Inhaltsbereich

Geburt eines Kindes

Ansprechpartner/in
Standesamt
Marktplatz 30
37412 Herzberg am Harz
Telefon: 05521 852-0
Telefax: 05521 852-120

Montag - Donnerstag
08:30 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr

Freitag
08:30 bis 12:00 Uhr


Allgemeine Informationen

Sie haben Zuwachs bekommen? Herzlichen Glückwunsch!

Auf der Grundlage der im Geburtenregister vorgenommenen Beurkundung kann auf Antrag eine Geburtsurkunde ausgestellt werden.

 

Verfahrensablauf

Die Beurkundung der Geburt Ihres Kindes erfolgt bei dem für den Geburtsort zuständigen Standesamt. Sie müssen Ihr Kind dort innerhalb einer Woche anmelden. Dabei unterstützt Sie die Klinik, die dem Standesamt Herzberg die Geburt schriftlich anzeigt.
Bei einer Hausentbindung ist die Anzeige mündlich von einer Person zu erstatten, die bei der Geburt zugegen war (Eltern, Hebamme, Arzt).

Zuständige Stelle

Nach der Anmeldung Ihres Kindes erhalten Sie vom Standesamt folgende Unterlagen:

  • eine Bescheinigung für die Krankenkasse der Mutter, die für die Mutterschaftshilfe benötigt wird (gebührenfrei),
  • eine Bescheinigung für Kindergeld (gebührenfrei),
  • eine Bescheinigung für das Elterngeld (gebührenfrei),

sowie optional:

  • eine Geburtsurkunde für das Stammbuch der Familie (gebührenpflichtig) oder weitere Geburtsurkunden (gebührenpflichtig), (Reihenfolge der Aufzählung getauscht)
  • bei Kindern ausländischer Eltern auf Wunsch eine mehrsprachige (internationale) Geburtsurkunde für das Konsulat (gebührenpflichtig).

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Standesamtes gerne zur Verfügung.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für alle in einem Krankenhaus geborenen Kinder ist die Anmeldung des Kindes in der Krankenhausverwaltung abzuwickeln. Die dort erstellte Geburtsanzeige und die Hebammenbescheinigung sind innerhalb von 7 Tagen beim Standesamt vorzulegen.

Zusätzlich sind noch weitere folgende Unterlagen notwendig:

a) wenn die miteinander verheirateten Eltern deutsche Staatsangehörige sind:
b) wenn beide Elternteile oder ein Elternteil ausländische Staatsangehörige sind:
c) wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet sind:

  • das Stammbuch der Familie oder eine Eheurkunde,
  • bei Eheschließung ab dem 01.01.2009: Geburtsurkunden beider Elternteile
  • sollte die Ehe im Ausland geschlossen worden sein, ist die Originalurkunde mit anerkannter deutscher Übersetzung bzw. eine internationale Urkunde vorzulegen ,
  • Erklärung der Eltern zur Namensführung des Kindes (Vor- und Familiennamen).
  • Personalausweis
  • Heiratsurkunde im Original mit einer anerkannten deutschen Übersetzung,
  • sollte die Ehe in der Bundesrepublik Deutschland geschlossen worden sein, so ist ebenfalls das Stammbuch der Familie oder die beglaubigte Abschrift des Familienbuches vorzulegen,
  • Reisepässe, andere Ausweisdokumente oder entsprechende Ausweisdokumente aus dem Ausland
  • Erklärung der Eltern zur Namensführung des Kindes (Vor- und Familienname).
  • Geburtsurkunde der Mutter,
  • Geburtsurkunde des Vaters,
  • sollte die Mutter geschieden sein, eine Eheurkunde der aufgelösten Ehe mit Scheidungsvermerk und ggf. Namensänderung der Mutter,
  • Vaterschaftsanerkennung und, falls gewünscht, Erklärung über die gemeinsame Sorge, soweit schon erfolgt.

Hinweis zur Vaterschaftsanerkennung finden Sie hier:

Für alle in einem Krankenhaus geborenen Kinder ist die Anmeldung des Kindes in der Krankenhausverwaltung abzuwickeln. Die dort erstellte Geburtsanzeige und die Hebammenbescheinigung sind innerhalb von 7 Tagen beim Standesamt vorzulegen.

Zusätzlich sind noch weitere folgende Unterlagen notwendig:

  1. a) wenn die miteinander verheirateten Eltern deutsche Staatsangehörige sind:

  2. b) wenn beide Elternteile oder ein Elternteil ausländische Staatsangehörige sind:
  3. c) wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet sind:
  • das Stammbuch der Familie oder eine Eheurkunde,
  • bei Eheschließung ab dem 01.01.2009: Geburtsurkunden beider Elternteile
  • sollte die Ehe im Ausland geschlossen worden sein, ist die Originalurkunde mit anerkannter deutscher Übersetzung bzw. eine internationale Urkunde vorzulegen ,
  • Erklärung der Eltern zur Namensführung des Kindes (Vor- und Familiennamen).
  • Personalausweis
  • Heiratsurkunde im Original mit einer anerkannten deutschen Übersetzung,
  • sollte die Ehe in der Bundesrepublik Deutschland geschlossen worden sein, so ist ebenfalls das Stammbuch der Familie oder die beglaubigte Abschrift des Familienbuches vorzulegen,
  • Reisepässe, andere Ausweisdokumente oder entsprechende Ausweisdokumente aus dem Ausland
  • Erklärung der Eltern zur Namensführung des Kindes (Vor- und Familienname).
  • Geburtsurkunde der Mutter,
  • Geburtsurkunde des Vaters,
  • sollte die Mutter geschieden sein, eine Eheurkunde der aufgelösten Ehe mit Scheidungsvermerk und ggf. Namensänderung der Mutter,
  • Vaterschaftsanerkennung und, falls gewünscht, Erklärung über die gemeinsame Sorge, soweit schon erfolgt.

Hinweis zur Vaterschaftsanerkennung finden Sie hier: »Hinweise Vaterschaftsanerkennung»


 

Welche Gebühren fallen an?
  • 10,00 EUR für die erste Urkunde
  • 5,00 EUR für jede weitere im selben Arbeitsgang erstellte Urkunde
Rechtsgrundlage
  • 18 ff. PStG (Personenstandsgesetz),
    PStV (Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes),
    BGB (Bürgerliches Gesetzbuch),
    EGBGB (Einführungsgesetz zum BGB),
    Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht u.a.
    Allgemeine Gebührenordnung
Bemerkungen

Einen besonderen Service bietet die Klinik Herzberg durch die Vorstellung aller neuen Erdenbürger , die in Herzberg in den letzten Monaten zur Welt gekommen sind und deren Eltern um Veröffentlichung gebeten haben!
Die Fotos finden Sie in der »Helios Klinik - Babygalerie (WEB-Link)».

zurück Seite Drucken