Inhaltsbereich

Krankenhilfe - Hilfen zur Gesundheit

Allgemeine Informationen

Hilfe zum Lebensunterhalt

Die Leistungen sind bestimmt zur Sicherstellung der Grundbedürfnisse der menschlichen Existenz, wie Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie, persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie eine angemessene Unterkunft und Heizung. Die Leistungen - mit Ausnahme für Unterkunft und Heizung - werden pauschaliert in Form von Regelsätzen erbracht. Einzelbeihilfen kommen nur unter besonderen Voraussetzungen in Betracht.

Darüber hinaus können Mehrbedarfe wegen

  • Alter und Nachweis des Merkzeichens “G",
  • volle Erwerbsminderung und Nachweis des Merkzeichens “G",
  • Schwangerschaft,
  • Alleinerziehung von Kindern,
  • kostenaufwendige Ernährung bei Krankheit und
  • Warmwasser bei dezentraler Warmwasserversorgung

anerkannt werden.

Ferner sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigungsfähig. Während bei der Hilfe zum Lebensunterhalt noch Vorsorgeleistungen für das Alter angerechnet werden, kommt dies bei der Grundsicherung nicht in Betracht.

Hilfe zum Lebensunterhalt steht bedürftigen Personen zu, die keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld haben (d. h. selbst erwerbsfähig i. S. des Sozialgesetzbuch - Zweites Buch (SGB II) sind oder in Bedarfsgemeinschaft mit einer erwerbsfähigen Person leben)

Sozialhilfe ist eine nachrangige Leistung, die Personen erhalten, die sich nicht selbst helfen können. Ansprüche gegen Dritte - insbesondere Unterhaltsansprüche - sind grundsätzlich vorrangig zu verfolgen. Werden sie nicht rechtzeitig erfüllt und muss deswegen die Sozialhilfe eintreten, gehen die Ansprüche unter bestimmten Voraussetzungen auf die zuständige Stelle über, welche sie dann ihrerseits geltend machen kann.

Nähere Informationen sowie eine Beratung erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.

 

Verfahrensablauf

Krankenhilfe wird geleistet, soweit den Leistungsberechtigten, ihren nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Partnern in eheähnlicher Gemeinschaft und, wenn sie minderjährig und unverheiratet sind , auch ihren Eltern die Aufbringung der Mittel aus dem Einkommen und Vermögen nicht zuzumuten ist.
Die Hilfen zur Gesundheit entsprechen den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.
Bestehende Ansprüche aus der gesetzlichen Krankenversicherung nach dem SGB V gehen den Leistungen der Hilfen zur Gesundheit vor.

Wer hat keinen Anspruch?

I.d.R. Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Umfang der Leistungen:

  • notwendige ambulante ärztliche und zahnärztliche Behandlungen,
  • Versorgung mit Arzneimitteln,
  • Zahnersatz,
  • Krankenhausbehandlungen.
An wen muss ich mich wenden?

Landkreis Göttingen © Landkreis Göttingen© Landkreis Göttingen

Landkreis Göttingen -  Standort Osterode

Gipsmühlenweg 2-4
37520 Osterode am Harz


Zuständige Stelle

Landkreis Göttingen - Standort Osterode - FD Leistungen nach dem SGB XII und AsylbLG

Übersicht:
»Servicezeiten Landkreis Göttingen (WEB-Link)»

Für allgemeine Fragen oder eine erste Kontaktaufnahme ist die Kreisverwaltung während der Servicezeiten ansprechbar. Diese sind verbindlich festgelegt auf die Vormittage am Montag, Mittwoch und Freitag, jeweils von 09:00 bis 12:00 Uhr, sowie den Donnerstagnachmittag von 13:30 bis 16:00 Uhr.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Personalausweis
  • Belege über Ausgaben: Mietvertrag oder Hauslasten (jeweils mit Baujahr und Größe der Wohnung), Belege über Gas-/Wasser-/Stromabrechnungen, Versicherungen (Policen und Beitragsrechnungen) wie zum Beispiel Hausrats-, Haftpflicht-, Lebens-, Sterbeversicherungen, eventuell Beitragsrechnungen über freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung, und so weiter
  • Einkommensbelege, zum Beispiel Rentenbescheid, Arbeitslosengeld II Bescheid, Wohngeldbescheid, Lohnabrechnung, und so weiter
  • Belege über Vermögen: Kontoauszüge der letzten drei Monate, Sparbücher, Festgeldkonten, Wertpapierkonten, Grundbuchauszug, und so weite
  • ämtliche Nachweise über eventuell vorhandene andere Einkommen (Lohn, Arbeitslosengeld, Krankengeld, Renten u.ä.),
  • sämtliche Nachweise über eventuell vorhandenes Vermögen (Bausparverträge, Sparverträge, Wertpapiere u.ä.),
  • Kontoauszüge der letzten 3 Monate von allen Konten,
  • ggf. Nachweise über bestehende andere Versicherungen (Hausrat, Privathaftpflicht, Lebens- oder Sterbegeldversicherungen u.ä.),
  • Mietvertrag und Mietbescheinigung, bei Hauseigentum Nachweise über sämtliche Hausbelastungen (Nebenkosten, Finanzierung),
  • Heizkostennachweis (i.d.R. Bescheid von Harzenergie),
  • sonstige Nachweise über die persönlichen Verhältnisse (ggf. Scheidungsurteil, Unterhaltsregelungen, ärztliche Bescheinigungen für Mehrbedarfe, Schwerbe-hindertenausweis u.ä.).

Diese Aufzählung ist nicht abschließend. Im Einzelfall sind gegebenenfalls weitere Unterlagen einzureichen.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtsgrundlage
Anträge / Formulare

Informationen zum Formular:

»Formular zur Beantragung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII»

Formular zur Beantragung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII wie:
- Hilfe zum Lebensunterhalt
- Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
- Hilfe zur Gesundheit
- Eingliederungshilfe für behinderte Menschen
- Hilfe zur Pflege
- Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten
- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
- Kriegsopferfürsorge
zurück Seite Drucken